Foto:Teno Alto-Teneriffa © brandcentre-Islas canarias

Die Kanarischen Inseln sind einer der wenigen Orte auf der Welt, an denen man sich morgens am Strand sonnen und am Nachmittag im Schnee rutschen kann. Bekannt für ihre endlosen Strände und ihr beeindruckendes Wetter, haben die Kanaren noch eine weitere, unbekannte Seite: Sie sind ein Paradies für Trekker, Heimat einiger der ältesten Wälder der Welt, mondähnlicher Landschaften und des drittgrößten Vulkans der Welt. Turismo de Canarias präsentiert einige der besten Wanderwege, die Trekker vom Meer in den Himmel und manchmal auch in den Schnee auf den Kanarischen Inseln führen.

Die 0-4-0 Route auf Teneriffa: vom Sand zum Schnee an einem Tag

Foto: Playa del Socorro © brandcentre-Islas canarias

Diese Route mit dem außergewöhnlichen Namen, die auf Meereshöhe beginnt und bis zu einer Höhe von 4.000 Metern reicht, ist einzigartig auf der Welt. Sie verbindet den Strand El Socorro auf Teneriffa mit dem Gipfel von Teide. Der erste Teil ist ein langer und langsamer Aufstieg durch grüne Pinienwälder, der am schönen, dunklen Sand von El Socorro beginnt und bis zum Mirador del Asomadero führt. 

Von hier aus bietet sich ein spektakulärer Blick über das Orotavatal und den Teide, den drittgrößten Vulkan der Welt. Im Laufe des Aufstiegs wechselt die Landschaft ihre Farbe, wird trockener und öffnet sich weiter zum Riscos de la Fortaleza. Der Weg führt weiter in Richtung Huevos del Teide, riesige Felsformationen, die während des letzten Vulkanausbruchs geformt wurden, die Montaña Blanca und zum Gipfel des Teide. 

Foto: Parque National del Tide © brandcentre-Islas canarias

Die gesamte Wanderung hat eine Länge von rund 28 Kilometern, von November bis Februar schneebedeckt, manchmal sogar mit Schnee übersät. Zwar ist die 0-4-0 Route eher für mittlere bis erfahrene Kletterer geeignet, aber mit dem richtigen Führer und der passenden Ausrüstung ist sie auch für Anfänger begehbar.

Beeindruckende Klippen und ein unberührter Strand auf Lanzarote

Foto: Mirador del Rio © brandcentre-Islas canarias

Los Gracioseros ist ein herrlicher Spaziergang mit Blick auf die Küstenregion Lanzarotes und führt entgegen gängiger Wanderrouten nach unten: vom spektakulären 479 Meter hohen Aussichtspunkt Mirador del Rio bis zum wunderschönen Strand Playa del Risco. Neben dem angenehmen Spaziergang bietet diese Route die Möglichkeit, die wichtige Flora und Fauna des Gebietes mit seinen zahlreichen geschützten einheimischen Arten zu betrachten. 

Foto: Caleta de Famara a Haría © brandcentre-Islas canarias

Es ist auch derselbe Weg, auf dem die Bewohner von La Graciosa zu früheren Zeiten nach Lanzarote hin und zurück fuhren. Bei der vier Kilometer langen, mittelschweren Wanderung ist Vorsicht geboten, denn entlang des Vulkangesteins ist der Weg manchmal etwas rutschig. Sie führt entlang der Klippen von Famara im Norden, mit der Insel La Graciosa über den Río und endet auf Meereshöhe. Als Belohnung nach der Wanderung ist ein Bad im blauen Wasser des Río ein Muss.

Den Teide von La Gomera aus über das Meer beobachten

Foto: Vallehermoso © brandcentre-Islas canarias

Die Wanderung vom Strand von Vallehermoso zur Punta de Alcalá (auf circa 500 Höhenmetern) an der Nordküste von La Gomera bietet einen beeindruckenden Blick auf die Nachbarinseln La Palma im Nordwesten und den Vulkan Teide in der Mitte des Meeres, der wie eine gigantische Statue erscheint. Diese Wanderung kann auch zu einem Rundweg ausgeweitet werden, Start- und Endpunkt sind hier zwei öffentliche Schwimmbäder am Strand. 

Foto: Wanderweg Vallehermoso © brandcentre-Islas canarias

Der Weg, der vom Meeresspiegel zum Aussichtspunkt Punta de Alcalá führt, ist gesäumt von üppiger Vegetation und Palmen. Von hier aus eröffnet sich auch der Blick auf Los Organos, eine Klippe aus altem Vulkangestein in Form von Orgelpfeifen, die senkrecht ins Meer fallen – ein wahres Markenzeichen der Natur.

Von einer Oase am Meer bis zu den Pinienwäldern Gran Canarias

Einige behaupten, dies sei eine der schönsten Wanderrouten Gran Canarias: Sie führt vom Strand Guayaedra zum Montaña de las Presas und zurück über alpine Wiesen auf den Klippen von Agaete und die üppigen Tamadaba-Kiefernwälder. 

Foto: Wanderweg Agaete © brandcentre-Islas canarias

Die 17 Kilometer lange Route steigt zwar bis auf 1.087 Meter an, ist aber trotz ihrer Steigung sehr gut ausgebaut und eignet sich daher für alle, die an mäßige Bewegung gewöhnt sind und keine Höhenangst haben: An manchen Stellen verläuft der Weg an Klippen mit großen Gefällen entlang, ist aber dennoch sehr sicher und gut markiert.

Seeigel, Fledermäuse und Wildkatzen auf El Hierro

Foto: Arenas Blancas © brandcentre-Islas canarias

Obwohl El Hierro die kleinste der Kanarischen Inseln ist, ist sie vollgepackt mit Naturwundern wie reichen Wäldern, Meeresklippen, Lavafeldern und einer üppigen Vegetation, die dem Eiland die Auszeichnung zum UNESCO-Weltbiosphärenstatus verliehen haben. Eine gut machbare, sieben Kilometer lange Strecke vom Strand Arenas Blancas nach Mencáfete ermöglicht es, all dies in ungefähr sechs Stunden Rundgang zu entdecken: Erstere ist eine Gegend von außergewöhnlicher natürlicher Schönheit, Ruhe und Frieden, wo die krachenden Wellen des Atlantiks das einzige Geräusch sind. Es gibt zahlreiche Felsenbecken mit Seeigeln, Krabben, Fischen und anderen Wildtieren. Von hier aus geht es weiter über Pozo de la Salud, eine medizinische Mineralwasserquelle, die seit dem 19. Jahrhundert heilende Eigenschaften besitzt, und danach in das Naturschutzgebiet Mencáfete Integral, in dem vom Aussterben bedrohte Arten wie die lokale „cabezón herreño” (eine markante violette Pflanze) leben, zu den feuchten Wacholder- und Monteverdewäldern. 

Foto: Naturschutzgebiet Mencáfete © brandcentre-Islas canarias

Die unter den Lorbeerbäumen versteckten Höhlen sind die Heimat von Fledermäusen und Wildkatzen. Das Süßwasser der märchenhaften Mencáfete-Quelle auf 923 Metern Höhe ist die Belohnung für diejenigen, die die gesamte Strecke zurücklegen.

Vom Fuße eines Leuchtturms zu einem brandneuen Vulkan in La Palma

Foto: © brandcentre-Islas canarias

Der Spaziergang vom Strand und Leuchtturm von Fuencaliente nach Teneguia sowie San Antonio ist ein Muss für diejenigen, die die Isla Bonita zu Fuß vom Nullpunkt bis zum Rand ihrer Krater entdecken wollen ‒ auch wenn sie nicht viel Erfahrung mitbringen. Dieser Weg im Süden von La Palma ist ein außergewöhnliches Erlebnis und die Aussicht von Teneguia, wenn auch nur 437 Meter hoch, ist eine der beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten der Insel.

Foto:© brandcentre-Islas canarias

Der letzte Vulkan brach 1971 aus und das Südkap war fast vollständig von Lava bedeckt. Nur ein kleines Stück, in dem sich der Leuchtturm befindet, wurde vor den Strömungen gerettet. Der Vulkan San Antonio liegt auf 644 Metern Höhe und die gesamte Wanderung beträgt etwa zehn Kilometer und zweieinhalb Stunden pro Strecke.  

Eine Vogelperspektive auf einen der schönsten Strände Europas auf Fuerteventura

Foto: Strand-Cofete © brandcentre-Islas canarias

Der Strand von Cofete gilt bei vielen als einer der schönsten Strände Europas: ein zwölf Kilometer langer Küstenabschnitt ohne Spuren der Zivilisation. Was gibt es Schöneres, als dort zu baden und ihn an einem Tag von oben zu beobachten. Die Wanderung vom Strand zur Degollada de Agua Oveja in der Jandia-Bergkette ermöglicht dies auf einem nicht allzu langen, aber an einigen Stellen ziemlich steilen Weg. Es ist besser, auf einen windstillen Tag zu warten, um den beeindruckenden 230 Meter hohen Aussichtspunkt von Agua Oveja zu erreichen, da er sich auf der windabgewandten Seite der Insel befindet.

Foto: Pxabay-Nici Keil

Das Meer kann auch rau werden, und es ist besser, sich nicht zu weit hinauszuwagen: Die Strömungen sind stark und die Wellen auch. Aber allein das Betrachten ist faszinierend genug.

La Graciosa, eine winzige Insel mit enormem Charme und einem roten Berg

Foto: Caleta de Sebo © brandcentre-Islas canarias

Dies ist eine einzigartige Route, die in Meeresnähe mit fantastischem Meerblick und atemberaubendem Panoramablick auf Lanzarote verläuft. Sie ermöglicht Wanderern auch, die gesamte Insel La Graciosa zu erkunden, die erst vor einem Jahr zur achten Kanarischen Insel deklariert wurde. Die Route beginnt am Strand von Caleta de Sebo und führt auf sandigen, breiten Wegen zur Westseite der Insel. 

Foto: Montaña Amarilla © brandcentre-Islas canarias

Dann geht es auf leichten und breiten Feldwegen hinunter zum südwestlichen Punkt entlang der Küste. Die Route führt zum Vulkan Montaña Amarilla und von hier aus zu einem zweiten Vulkan, dem Montaña Bermeja, in der nordwestlichsten Ecke der Insel. Entlang der Nordküste werden die Pfade vulkanischer, aber das Eintauchen in das kristallklare Wasser in Caleta de Sebo belohnt die Wanderer.

Mehr  Informationen zu den Kanarischen Inseln unter www.hallokanarischeinseln.com

Quelle: Turismo de Canarias