Foto: Pixabay-Gellinger

Etwas Vorbereitung sollte sein

Spontane Grillfeste sind meist am schönsten. Etwas Vorbereitung sollte trotzdem sein, damit die Party ein voller Erfolg wird. Ist der Grill noch in Ordnung? Ist genügend Holzkohle da? Wo ist das Grillbesteck? Der Grillanzünder, die Aluminium-Folie, Pappteller, Trinkbecher und Einwegbesteck? Was wir zum Grillen brauchen, gibt es in jedem größeren Lebensmittelgeschäft, im Gartencenter und im Heimwerkermarkt.

 So kommt Geschmack auf

Foto: Pixabay-Ajans Medialine

Was auf den Grill kommt, ist Geschmackssache! Lieben Sie Spießbraten, stehen Sie mehr auf Fisch, auf pikant marinierte Fleischstücke, Geflügel oder vegetarische Spezialitäten? Oder darf es von allem etwas sein? Kein Problem –beim Grillen ist meist Auswahl angesagt. 

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay-gurkan erol

Und da eine zünftige Grillparty einen ganzen Abend dauert und jeder gerne reichlich zugreift, sollten Sie auch genügend zum Grillen da haben: Schwein, Rind, Lamm, Geflügel und auch Fisch, Kartoffeln und Gemüse. Achten Sie darauf, dass alles möglichst frisch ist. Am besten schmeckt Gegrilltes, wenn es ordentlich mariniert wird. Die dazu notwendigen Marinaden können Sie ganz leicht selbst zubereiten. 

Foto: Pixabay-armennano

Dann brauchen Sie für Ihre Grillparty noch passende Saucen und Dips, frische Salate, knuspriges Brot und genügend gut gekühlte Getränke – und schon kann das Grillvergnügen losgehen.

Gesundes Grillen

Foto: Pixabay-Markus Distelrath

An sich ist Grillen eine der gesündesten Gararten, die es gibt. Durch die direkte Hitze schließen sich sofort die Poren des Grillfleischs. Dadurch gehen weniger wertvolle Vitamine und Mineralstoffe verloren und auch die typischen Geschmacksstoffe bleiben besser erhalten. Das in der Grillade enthaltene Fett schmilzt jedoch in der Hitze und tropft aus. Deshalb ist keine Zubereitungsart so fett- und kalorienarm wie das Grillen! Aber Vorsicht: Damit das Grillen wirklich gesund bleibt, gilt es einige Sicherheitsregeln zu beachten. Fett darf niemals in die Glut tropfen. Es verbrennt auf der heißen Kohle und lässt krebserregende Benzpyrene entstehen, die sich auf dem Grillgut ablagern können. Um dies zu verhindern, sollte man am besten für mariniertes und fettes Fleisch spezielle Grillpfannen aus Aluminiumfolie verwenden, so werden Saft und Fett von der Glut ferngehalten. Als Alternative bieten sich die Vertikal-Grillgeräte an, bei denen kein Fett in die Glut tropfen kann. Gefährliche Benzpyrene entstehen aber auch, wenn Fleisch stark verbrennt, deshalb sollte man stets für den richtigen Abstand zwischen Glut und Fleisch sorgen. Noch ein Sicherheitshinweis: Keinesfalls gepökelte und geräucherte Lebensmittel wie z.B. Kasseler Kotelett grillen. Das darin enthaltene Nitritsalz verbindet sich bei den hohen Grilltemperaturen mit dem Eiweiß des Grillfleischs zu krebserregenden Nitrosaminen.

 Was eignet sich zum Grillen?

Foto: Pixabay-Bruno/Germany
Foto: Pixabay-Lars Beulke

Fleisch von Schwein, Rind, Lamm, Geflügel und auch Fisch lässt sich hervorragend grillen. Aber es muss nicht immer nur Fleisch sein, probieren Sie doch auch einmal gegrilltes Gemüse, wie z.B. Tomaten, Maiskolben, Paprika – und nicht zu vergessen Kartoffeln! Gegrillte Früchte wie Ananas, Mango und Banane sind eben­falls eine Delikatesse.

Quelle: Wirths PR